News

Artikel in der Kategorie '2. Mannschaft'

23.02.2020 Zweite siegt trotz Unterzahl nach 1,5:3,5
in Kategorie: 2. Mannschaft | Kommentare: 0
Die SG Turm 2 hat wieder - Floskel: glücklich, aber nicht unverdient - zugeschlagen. Mit 4,5:3,5 besiegten die Rietberger den Tabellennachbarn Brackwede 3 in einem Nachholmatch des 6. Bezirksliga-Spieltags.
Dabei war der Start durchaus nicht vielversprechend, denn die Gastgeber konnten in der Südtorschule das 1. Brett nicht besetzten. Welcher Kommunikationsfehler der Tatsache zugrunde lag, dass der sonst so zuverlässige Michael Trost nicht erschien, ist noch unklar.
Der Rückstand war jedoch schnell aufgeholt, da Yuyang Chen mit seinem Gegner wenig Federlesens machte und bereits nach einer guten halben Stunde den Punkt kassieren konnte.
Danach ließen weitere Ergebnisse längere Zeit auf sich warten. Michael Schalk an Brett 5 glich mit den schwarzen Steinen im Mittelspiel aus und erreichte ein sicheres Remis.
Ungünstig lief es bei Ferdinand Schumacher an 4. Er war in eine vom Gegner bestens präparierte Variante geraten und stand trotz frühen Bauerngewinns unter Druck. Die Rückgabe des Mehrbauern reichte nicht, den Ausgleich herzustellen: Das entstandene Endspiel war verloren.
Recht vielversprechend kam Christian Ströhmeier (7) in die Partie. Er stand leicht überlegen, bis er sich einmal verrechnete und sich plötzlich selbst matt gesetzt sah.
Das Zwischenergebnis von 1,5:3,5 war so nicht erwartet worden und gab zu wenig Optimismus Anlass. Allerdings standen in den drei restlichen Partien recht komplexe Stellungen auf den Brettern. Julius Austermann (2) konnte sich im Mittelspiel Angriffschancen erarbeiten. Seine nach vorn ausgerichtete Spielweise erwies sich als durchschlagend. Julius hat damit alle seine 5 Partien der Saison plus
einem Einsatz in der Ersten gewonnen.
Sein Brettnachbar Ludger Funke hatte inzwischen seine langschrittigen Figuren Dame, Turm und Läufer Richtung gegnerischen König positioniert... aber die Zeit. Genau eine Sekunde vor der Zeitkontrolle schaffte der Rietberger den 40. Zug und damit den Sieg.
Nun lag die Entscheidung über den Ausgang des Mannschaftskampfes am 6. Brett bei Michael Ströhmeier. Die Gelegenheit zum Materialgewinn verschmähte er und nahm abwechselnd König und Dame des Gegners ins Visier. Seine Berechnungen gingen voll auf: Sein Gegenüber konnte zwar einen Turm und einen Läufer schlagen, aber nicht das Matt verhindern. Ein schöner kombinatorischer Abschluss in einem engen Mannschaftskampf!

Damit ist Turm 2 (9 MP) wieder Tabellenzweiter hinter Spitzenreiter SC Rochade Beckum (10 MP) - beide mit einem nominell ähnlich leicht einzuschätzenden Restprogramm.
Weiter geht es am 15. März beim SK Sieker 2 (4 MP).
F.S.
19.01.2020 Zweite holt Kantersieg
in Kategorie: 2. Mannschaft | Kommentare: 0
Die vorgezogene Bezirksliga-Begegnung gegen den SC Wiedenbrück hat die SG Turm Rietberg 2 in der heimischen Südtorschule klar mit 6:2 für sich entschieden. Der Mannschaftssieg führt die Türme an die Tabellenspitze - zumindest bis zum kommenden Wochenende, wenn die restlichen Begegnungen des Spieltags ausgetragen werden.

Zum Spielverlauf:
Ludger Funke (Brett 3) blieb es verwehrt, seinen Gegner am Brett zu begrüßen, was der Mannschaft die kampflose Führung einbrachte.
Im Duell Alt gegen Jung konnte Elias Vögeler (7) seinem erfahrenen Gegenüber nicht lange Paroli bieten. Er wurde von einer Bauernwalze zurück gedrängt und matt gesetzt.
Yuyang Chen (8) baute sich sehr gut auf und konnte im frühen Mittelspiel zwei Bauern gewinnen. Als er danach mit einer Springergabel die Qualität eroberte, war die Rietberger Führung wieder hergestellt.
Keine glückliche Hand hatte Ferdi Schumacher (4) bei zwei seiner Damenzüge. Er büßte einen Bauern ein und musste zudem einen isolierten Bauern zulassen. Als der Wiedenbrücker Spieler mit seinem Springer das Blockadefeld freigab, konnte Schumi mit einer kleinen Kombination die Partie doch noch zum Remis abwickeln.
Ebenfalls Unentschieden spielte Michael Schalk (5), allerdings aus einer sehr komfortablen Stellung heraus, und als sich das Endergebnis an den übrigen Bretten bereits abzeichnete.
Michael Hutfilker (6) kam gut aus der Eröffnung und eroberte im mittleren Spielabschnitt eine Figur. Gegnerisches Gegenspiel wies er zurück und sicherte sich den vollen Punkt.
Julius Austermann (2) spielte gegen die französische Eröffnung mit einem Bauernopfer. Es ergab sich über längere Strecken gleichwertiges Spiel, bis Julius einen weiteren Bauern abgab, um zum Angriff zu kommen. Er hatte alles genau berechnet und brachte den gegnerischen König zur Strecke.
Am Spitzenbrett sah es zunächst nach einem Übergewicht für den starken Wiedenbrücker Spieler aus. Michael Trost war jedoch auf der Hut und konnte sich mit seinen schwarzen Steinen Gegenchancen erarbeiten. Eine ungenaue Kombination wehrte er ab, sicherte sich dabei Materialvorteil und - durchaus überraschend - den vollen Punkt.
F.S.
15.12.2019 Erste Saisonniederlage für Zweite
in Kategorie: 2. Mannschaft | Kommentare: 0
In der 4. Runde der Bezirksliga hat Rietbergs Zweite ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Die ersatzgeschwächten Türme unterlagen mit 3:5 dem in Bestbesetzung angetretenen SC Wadersloh-Diestedde. Mit 5 Mannschaftspunkten überwintert Rietberg II auf dem 5. Tabellenplatz - allerdings nur einen Mannschaftspunkt hinter dem aktuellen Spitzenreiter... im Kampf um den Aufstieg ist also noch nichts verloren.

Elias Vögeler (Brett 7) versuchte, noch unrochiert, am Königsflügel einen Bauernangriff. Dabei lief er in eine unangenehme Fesselung, die sofort zu großen Materialverlusten führte. Werner Martinschledde (8) sah sich einem vorsichtig agierenden Gegner gegenüber. Es entsand eine in etwa ausgeglichene Position, in der ungenaue Abtauschaktionen den Rietberger auf die Verliererstraße brachten. Also stand es schnell 0:2.
Michael Schalk (4) nahm ein frühes Remisangebot an, auch sein Brettnachbar Ferdi Schumacher musste, als er gegen die präzise Französisch-Verteidigung seines Spielpartners nichts herausholte, mit einem Unentschieden zufrieden sein. An den Brettern 5 und 6 konnten Michael Hutfilker und Christian Ströhmeier ebenfalls nur halbe Punke einkassieren.
Den Rückstand verkürzte am Spitzenbrett Michael Trost. Er konnte den Eröffnungsrückstand seines Gegenübers zu einem Figurengewinn nutzen. Der Wadersloher Spieler musste danach einsehen, dass sein Gegengewicht, zwei vereinzelte Bauern, zum Ausgleich nicht reichten und gab auf.
Ludger Funke lehnte ein Remisangebot ab, um seine - wie er sagte - "interessante Stellung" weiter zu spielen. In der Tat bekamen die Zuschauer in dieser letzten Partie noch einiges zu sehen, nach einem Qualitätsverlust wurde Ludgers Kampfgeist allerdings nicht belohnt.

Weiter geht es am 19. Januar (Achtung: Das Spiel wurde um eine Woche vorverlegt!) zu Hause gegen den SC Wiedenbrück.
F.S.
10.11.2019 Auch Zweite grüßt von Tabellenspitze
in Kategorie: 2. Mannschaft | Kommentare: 1
Nichts zu erben - außer 3 Brettpunkten - gab es für das Bielefelder Schachteam Laskers Erben bei der zweiten Mannschaft von Turm Rietberg. Der verdiente Lohn ist die Tabellenführung in der Bezirksliga nach Runde drei.

Zwar war das 1:0 aller Lasker Anfang, weil Elias Vögeler an Brett 7 seiner Unerfahrenheit Tribut zollen musste und trotz anfänglichen Materialvorteils auf die Verliererstraße geriet. Den Ausgleich besorgte aber Ferdi Schumacher (4). Nach einem Qualitätsgewinn im Mittelspiel brachte er die Partie locker nach Hause.
Für den zweiten Siegpunkt sorgte Julius Austermann. Seinen umsichtig herausgespielten Raumvorteil nutzte er zu einem Bauernsturm, der die Königstellung seines Gegenüber zum Einsturz brachte.
Am 8. Brett hatte Yuyang Chen schnell die Nase vorn. Den Versuch eines Gegenangriffs konterte er geschickt, gewann einen ganzen Turm und damit die Partie.
Eine Punkteteilung ergab sich am 1. Brett. In der Abtauschvariante der französischen Verteidigung glich Michael Trost den den Anzugvorteil aus, konnte dann sogar Druck gegen einen isolierten Bauern aufbauen. Zum ganzen Punkt reichte es allerdings nicht.
Ebenfalls ein isolierter Bauer stand bei Ludger Funke in der Diskussion. Hier allerdings eroberte der Rietberger den gegnerischen Landmann. Dann schob er seinen Mehrbauern weit nach vorn und führte durch das Eingreifen des Königs die Entscheidung herbei.
Mit diesem Ergebnis hatte Turm die zum Sieg nötigen 4,5 Punkte erreicht. Daher sorgte es nicht mehr für einen Nervenschock, als Michael Hutfilker (6) in deutlich besserer Stellung die Dame einstellte.
Für das Endergebnis von 5:3 sorgte Michael Schalk mit einem Unentschieden an Brett 5.

Damit grüßt auch Turm 2 (wie Turm 1 zurzeit in der Regionalliga) von der Tabellenspitze der Bezirksliga: als einziges Team mit 5 Brettpunkten, verfolgt von einem Fünfer-Feld mit 4 Brettpunkten. Eine dieser Mannschaften ist der SC Wadersloh-Diestedde - und gegen die treten die Rietberger am vierten Spieltag am 15. Dezember an.
F.S./S.B.
06.10.2019 Zweite erkämpft 4:4
in Kategorie: 2. Mannschaft | Kommentare: 0
Im nachgeholten Spiel aus der ersten Runde der Bezirksliga hat Rietberg 2 zu Hause gegen Gütersloh 4 nach deutlichem Rückstand ein hart erkämpftes 4:4 erzielt.
Nach der Teilnahme an einer Hochzeitsfeier am Vorabend freute sich Mannschaftsführer Ferdi Schumacher (Brett 4), bei seinem kampflosen Punkt Energie sparen zu können. Die frühe Führung hielt allerdings nicht lange. Michael Trost am Spitzenbrett kam mit den schwarzen Steinen schlecht aus der Eröffnung. Sein starker Gegenüber nutzte die Initiative gut aus und gewann frühzeitig.
Kurz danach klingelte es drei weitere Mal im Kasten der Rietberger. Elias Vögeler (7) musste im Mittelspiel eine Figur abgeben, griff noch beherzt am Königsflügel an, konnte seinen Materialnachteil aber nicht mehr ausgleichen. Schlecht lief es auch bei Michael Hutfilker (5), der nach schwacher Eröffnung im Mittelspiel ausmanövriert wurde und an diesem Tag chancenlos war. Neuling Yuyan Chen (8) baute sich gegen die Sizilianische Verteidigung vielversprechend auf. Zwei wenig geglückte Abtauschaktionen ließen den
Vorteil allerdings dahinschmelzen und führten später noch zum Verlust.
Nach diesem 1:4-Zwischenstand sorgte Christian Ströhmeier (6) für einen Lichtblick. Er konnte die Zentrumsaufgabe seines Gegner mit einem feinen Figurenspiel ausnutzen und entscheidendes Material erobern.
Danach ging der Kampf noch gut zwei Stunden weiter. Ludger Funke (3) gewann nach zähem Mittelspiel einen Bauern. Diesen zur Umwandlung nach vorn zu bringen, erforderte viel Präzision. Schließlich konnte der Springer des Güterslohers gegen Funkes Randbauern nichts mehr ausrichten. Jetzt stand es also 3:4.
Den Ausgleich erzielte nach gut fünfeinhalb Stunden Julius Austermann an Brett 2. In einer über weite Strecken verschachtelten Stellung, in der sich die meisten Bauern nicht mehr bewegen konnten, hatte Julius lediglich Raumvorteil auf seiner Seite. Er bereitete geduldig einen Hebel vor, wodurch seine Dame in die gegnerische Stellung eindringen
konnte und für den Gewinn sorgte.

Weiter geht es am 10. November in der Südtorschule gegen Laskers Erben.
F.S.